Rinder

In 2 moderne Stallanlagen fühlen sich 600 Milchkühe und ca. 460 Nachzuchtrinder tierisch wohl. Ihrer Art entsprechend in Gruppenhaltung dürfen sich alle frei bewegen.

Die Kälber werden die ersten Tage in Einzelboxen gehalten, nach einigen Tagen kommen Sie dann in eine Gruppe mit gleichaltrigen Tieren. In dieser Gruppe bleiben die Tiere dann häufig bis zur Trächtigkeit (die Bullen werden ab einem bestimmten Alter in eigenen Gruppen aufgestallt.

Einzelboxen gibt es nur für die frisch geborenen Kälber, die nach kurzer Zeit mit gleichaltrigen Tieren versorgt und großgezogen werden. In dieser Gruppe bleiben die Tiere dann häufig bis zur Trächtigkeit. Ab einem bestimmten Alter werden die Bullen in Einzelgruppen aufgestallt, da diese für die spätere eigene Vermarktung  in der SB-Gaststätte und  Fleischerei  bestimmt sind, müssen die Bullen noch entsprechend gemästet werden.

 

Heranwachsende Jungrinder werden über die Sommermonate auf Weideflächen gehalten und leisten zeitweise auch "Landschaftspflegearbeit".

Während der Wachstumszeit der Weiden haben die tragenden Jungrinder und trockenstehenden Milchkühe Weidegang.

Die Stallanlagen sind als Laufställe angelegt, so dass sich die Tiere frei bewegen können und ähnliche einer Herde als Gruppe gehalten werden.

Die Stallanlagen sind als Laufställe angelegt, so dass sich die Tiere frei bewegen können und ähnliche einer Herde als Gruppe gehalten werden. 

Die Stallanlagen sind als Laufställe angelegt, so dass sich die Tiere frei bewegen können und ähnliche einer Herde als Gruppe gehalten werden.

Die Stallanlage wird nach dem Prinzip des gelenkten Kuhverkehrs bewirtschaftet. Bedeutet das die Tiere im Stall gelenkt werden. Über die Transonder am Halsband erkennen die Torsteuerungen ob das Tier nach dem Fressen zu den Schlafplätzen oder zum Vorwarteraum am Melkroborter geleitet wird.

Die Stallanlagen der Milchkühe sind nach dem Prinzip des gelenkten Kuhverkehrs angelegt. An jeder Kuh befindet sich ein Halsband mit Transponder. Dieser erkennt und leitet über gekoppelte Torgesteuerungen die einzelnen Tiere nach dem Fressen zu den Schlafplätzen oder zum Vorwarteraum der Melkroboter. Somit kann jede Kuh ihren natürlichen Milchzyklus selbst bestimmen. Sieben in Stall integrierte Melkroborter sind 23 Stunden einsatzbereit und mittels Kuherkennung hat jedes Tier 6 Stunden nach erfolgter Melkung wieder ein Anrecht auf ein weiteres Melken.

 

Milchverarbeitung und Vermarktung übernimmt regional die Vogtlandmilch Plauen GmbH.

Ein kleiner Teil unserer Milch wird im  Hof ansässigen  Eiscafe als Bauernhofeis vermarktet.

dlg-urkunde

 

Seit dem Jahr 2002 erhielten wir jährlich die Auszeichnung für sehr gute Michqualität und Leistung.

 

Womit werden unsere Kühe gefüttert?
Das erfahren Sie hier

 

button-bildergalerie